Diese Woche war der italienische Nationalfeiertag und es wurde des 75jährigen Bestehens der italienischen Republik gedacht. Das scheint mir ein geeigneter Anlass zu sein, um hier einmal ein Buch aus Italien vorzustellen. Der Mailänder Autor Balzano ist in seiner Heimat ein recht bekannter Schriftsteller, der schon einige Bücher veröffentlicht hat, und unterrichtet italienische Literatur. Auch die Hauptfigur dieses Romans ist Lehrerin, wenn auch in einem Dorf in Südtirol und oft nur heimlich. Denn sie beugt sich nicht den wechselnden Machthabern, weder den Faschisten noch den Nationalsozialisten. Zudem weigert sie sich, die Sprache zu wechseln, die einen großen Teil ihrer Identität darstellt.


Aus der Perspektive der Lehrerin Trina werden die Geschehnisse in ihrem Dorf am Reschensee erzählt, wobei der Schwerpunkt in der Zeit zwischen 1939 und 1943 liegt, als die Einwohner sich zwischen der Auswanderung nach Deutschland und dem Leben als Bürger zweiter Klasse in Italien entscheiden müssen. Trina bleibt und das auch, als nach der Härte des Krieges mit Flucht, Versteck in den Bergen und Hunger die Bauarbeiten für einen Stausee beginnen, dem das Dorf weichen soll und der irgendwann tatsächlich nur noch ein Stück des Kirchturms übriglassen wird.

Sehr schlicht und entwaffnend ehrlich spricht Balzano oft ganz große Themen wie Verantwortung und Machtmissbrauch sowie Sprache als einziges Mittel zum Widerstand an. Trinas Schilderungen erinnern dabei an den Stil in Robert Seethalers Ein ganzes Leben. In ihrem unbeugsamen Willen, der sie mit ihrem Mann Erich verbindet, bleibt Trina als deutlich stärkere Protagonistin jedoch viel nachdrücklicher in Erinnerung als Seethalers Bergbauer. Allein schon deshalb kann ich diesen facettenreichen Roman empfehlen, der besonders geschichtsinteressierte Leser und Italienreisende fesseln wird.

(04.06.2021)